Zunft zu Safran, Krämer- und Handwerkerzunft seit 1400

Des Fritschivaters Handicap

  • Maurus Zeier
  • 17. Januar 2017

Warm der Emfpang im Wilden Mann, wo den Zunftmeister 18 Gruppierungen mit ihrer Aufwartung beehren. Vom Einzug des Narren zur Musik von ACDC über Stadtrat und Alt-Zunftschreiber Martin Merki als Strassenwischer bis zu den Mitarbeitern des Fritschivaters als Hühnerschar.

 

 

So charmant wie die Historische Zunftgruppe (HZ) jedoch begrüsste am ganzen Nachmittag niemand die zwei Töchter von Fritschivater Rolf Willimann und seiner charmanten Fritschimutter Heike. Diese schenkten nicht nur der Fritschimutter sondern auch ihren zwei Töchtern je einen Blumenstrauss. Die Tatsache, dass Alt-Zunftmeister Philipp Gmür dieses Jahr Ehrengast der eigenen Zunft war, registrierte auch die HZ: „Nochem Sächsilüte dänked die Meischte, cha mer sech ned mol drüü Ehregäscht leischte! No en Externe wär de Zonft auä z’tüür, drom holt mer sech de Alt-Zonftmeischter Philipp Gmür.“ Abschliessend prognostizierte die Historische Zunftgruppe, welche Konsequenzen die Wahl zum Fritschivater für Rolf Willimann hat: „Met Fäschte esches verbi, gli frogsch dech wie esches ade Basis gsi.“

 

 

Ein Tag voller Höhepunkte und entsprechend bestens gelaunt bestieg das neue Zunftmeisterpaar die Kutsche in Richtung Bärteliessen. Begleitet von verschiedensten Gruppierungen, welche dem Fritschivater alle Ehren erwiesen.

 

 

 

Fotos: Webmaster Andy Theiler