Zunft zu Safran, Krämer- und Handwerkerzunft seit 1400

Der Fritschi-Secret-Service sichert die Abholung

  • Maurus Zeier
  • 17. Januar 2017

Brüllend stürmt der Zunftnarr, Peti Federer, frühmorgens in den Saal des Old Swiss House, gibt die ersten Reime zum Besten und schliesst mit: „Begrüessid met grossem Trari Trara, üse Zonftmeischter de Rolf Wilimaaa!“ Es ist der Beginn einer unvergesslichen Reise für Zunftmeister und Fritschivater Rolf Willimann, Fritschimutter Heike und die Familie. Eine Reise, welche Fritschivater und Gefolge via Kapellplatz und Wilden Mann letztendlich ins KKL zum Bärteliessen führen wird.

 

 

Während sich im ersten Stock Zunftmeister, Zunftrat und Gefolge für das bevorstehende Programm stärken, rüsten sich im Parterre die Zunftfunktionäre für ihren Einsatz. Die globale Entwicklung ist auch an diesen nicht spurlos vorbeigegangen und so verkabeln sie sich mit professionellen Funkgeräten. Ob die Sicherheit oder der Spass der Funktionäre Haupttreiber für die technische Aufrüstung war, bleibt unbeantwortet. Ebenfalls offen ist, ob der designierte Fritschiwart, Benji Biesser, dereinst den Funktionärshut tragen und seine Frisur damit zerstören wird.

 

 

Nach dem traditionellen Tafelspitz und Fototermin auf der Terrasse, werden der Zunftmeister und sein Gefolge von der Lucerne Marching Band, den Zunftgruppierungen sowie unzähligen Schaulustigen auf dem Kapellplatz empfangen und gefeiert.

 

 

 

Fotos: Webmaster Andy Theiler