Zunft zu Safran, Krämer- und Handwerkerzunft seit 1400

45. Ausgabe: «De rüüdig Fasnachtsfüerer 2017»

  • Webmaster Andy Theiler
  • 20. Dezember 2016

Am Montag, 19. Dezember 2016, fand im Moritzli die Vorstellung und die Pressekonferenz des “De rüüdig Fasnachtsfüerer 2017” statt. Dieses Jahr geht die Goldig Gyge an das OK "Sächsilüüte" der Zunft zu Safran.

 

70 Johr Guuggemusig in Lozärn - Eine Erfolgsgeschichte der Lozärner Fasnacht

Es war am 18. Februar, der Güdisdienstag 1947, als der gebürtige Basler Sepp Ebinger mit seinen prominenten Getreuen – darunter der Schauspieler Peter W. Loosli, der Bauunternehmer Gottfried Anliker, die Hoteliers Otto Linsi vom Hotel Monopol und der Hans-Dampf-in allen Gassen Fugi Fuchs vom Hotel Bernerhof, der Bankier Ernst Brunner, um nur einige zu nennen, erstmals mit verbeulten Instrumenten, Handorgeln, Waschbrettern und Pauken und Trompeten durch Luzerns Strassen und Beizen zog. Die Guuggerszenerie nahm ihren Anfang und entpuppte sich bis heute als Erfolgsgeschichte und bedeutendster Bestandteil der Luzerner Fasnacht. Der Fasnachtsfüerer widmet dem guuggantischen Jubiläum ein würdiges Titelblatt von Urs Krähenbühl und Toni Hofmann, der Chronist der ersten Guuggenmsuig von Luzern, die da heisst «Luzerner Original Guggenmusig 4711», (mit einen «u» geschrieben) bringt Licht in die verschiedenen Gründungsjahre 1947, 1948 und 1949, die da herumschwirren. Ab jetzt gilt nur noch Jahrgang 1947!

30 Johr «Rüüdig Samschtig»

Vor 30 Jahren lancierte der Lozärner Fasnachtsfüerer, wie der rüüdig Fasnachtsfüerer damals noch hiess, den «Rüüdig Samschtig» als vierten Fasnachtstag. Es war nicht die Idee des Fasnachtsfüerers. Der Name hat seinen Ursprung nach einem Anlass des Jammer Orchesters und der Cracy-Musig im Bistro du Théâtre, und der Namensgeber war der Architekt Martin Simmen. Der Fasnachtsfüerer machte den rüüdig Samschtig publik, der heute Bestandteil der Fasnacht ist und die Obrigkeit bewog, auf eine Bewilligung, die kaum eingeholt wurde, zu verzichten. Von 12.00 bis 23.00 ist offiziell Fasnacht mit allem drum und dran in der Stadt Luzern gestattet.

Reichhaltig Lesestoff

Weil auch der Fasnachtsfüerer unter Inseratenschwund leidet gibt es mehr Lesestoff. Da stellt sich die Frage: «Wer fasst den Lätt-Göggu 2017, für das unfasnächtlichste Schaufenster», das Guuggali 2017 im Jagdfieber, was ist los am Gnagi-Essen 2017?, 125 Johr Fidelitas Lucernensis non plus ultra, 90 Johr Vereinigung Luzerner Maskenfreunde, die Lälli-Zunft Sarnen, die IG Bahnhofstrasse sorgt für mehr Fasnacht und weniger Techno in diesem neuen Ballungszentrum der Luzerner Fasnacht, was läuft in der Ballszene und am Umzug, ein Interview mit dem Finanzchef des LFK Mike Hauser und ein Porträt des LFK-Präsidenten Patrick Hauser, Plakette von Stadt und Land, Trauer bei den Kult-Ur-Fasnächtler um ihren Ehrenpräsidenten Seppi Fässler. «Die Vereinigte» erhalten endlich ein eigenes Archiv und die Fasnacht auf dem Land vermeldet «GLUGGSETE, die letscht» und das 8. Baarer Brauchtums- und Maskentreffen.

Lozärner Klatschblatt

Der Satireteil des Fasnachtsfüeres glossiert «Zwingli, der die Fäden zieht, was in Luzern und St. Gallen in der Zeitung steht» und der Seifenblase Salle Modulable wird ein Denkmal gewidmet. Gekonnt illustriert durch Urs Krähenbühl, Kriens.

Ordensverleihung

Wie es zu einem richtigen Medium gehört, so verleiht auch der Fasnachtsfüerer Auszeichnungen und Ehrungen. Meist positive aber auch einige negative.

Roschtig Guuggi

Diese «Auszeichnung» geht an die geplante Trolleybuslinie durch Ebikon, das Vorhaben unseren schönen Quai für Velofahrer freizugeben und an den FCL, der ein Altersheim für greise Fussballer aber 35 Jahren (Ricardo Costa) eröffnet.

Goldig Satire Orden der Stadt Luzern 2016

Die Ehre gebührt Peter Gisler, Stadtoriginal aus Ebikon und bekannter Festredner der Güüggali-Zunft.

Goldig Gyge 2016

  • 1. Rang: Zunft zu Safran am Sechseläuten 2016
  • 2. Rang: 70 Johr Luzerner Original Guggenmusig 4711
  • 3. Rang: 90 Johr Vereinigung Luzerner Maskenfreunde 

 

Ab Donnerstag, 22. Dezember 2016 im Verkauf

Der Fasnachtsfüerer ist ab Donnerstag, 22. Dezember 2016 für fünf Franken an allen grösseren Kiosken der Zentralschweiz erhältlich.

Der Fasnachtsfüerer wünscht allen e rüüdig schöni Fasnacht 2017!
Silvio Panizza

 

 

Fotos: Martin Bucherer, Zunftrat

Galerie